ABLAUF

Wie läuft das wingwave-Coaching ab?

Mit wingwave lassen sich andere anerkannte Coaching-Methoden hervorragend ergänzen. Denn auch bei dieser Coaching-Form halten wir im Vorgespräch eine Zielvereinbarung fest, führen klar strukturierte Coaching-Gespräche und kontrollieren Ihre persönliche Zielerreichung.

Im ersten Schritt definieren wir Ihr persönliches Coaching-Thema durch ein spezielles Testverfahren. Es handelt sich dabei um den Myostatik-Test – ein Muskelfeedbacktest, der Ihre Sensibilität für ein bestimmtes Thema durch eine körperlich überprüfbare Reaktion anzeigt. Sie schließen dazu Ihren Zeigefinger und Daumen zu einem festen Ring, den Sie mit maximaler Kraft halten. Ich teste dann die für Sie relevanten Fragestellungen an Ihrer Hand durch Abfragen und gleichzeitiges Auseinanderbewegen Ihrer Finger ab. Alles, worauf Ihr Gehirn positiv anspricht, quittieren Ihre Muskeln durch Haltekraft. Alles, was Ihr Gehirn irritiert oder unter Stress setzt, äußert sich durch ein kurzes Nachgeben Ihrer Muskeln und zeigt, dass hier ein relevantes Coaching-Thema liegt.

Der Vorteil dieser Vorgehensweise ist, dass sich nach dem Coaching durch eine Wiederholung des Myostatik-Tests feststellen lässt, ob die Intervention Wirkung zeigt.

Beim Coaching-Vorgang erzeuge ich bei Ihnen wache REM-Phasen (Rapid-eye-movement-Phasen), indem ich Ihren Blick durch Winken immer wieder von links nach rechts führe. Wissenschaftlich wird dieses Vorgehen als bilaterale Hemisphärenstimulation beschrieben. Das Prinzip dahinter: Das Gehirn wird in einen Zustand versetzt, den es aus dem Traumschlaf kennt. Dadurch lassen sich Stress, akute Angst, innere Hemmnisse und Blockaden behutsam, aber nachhaltig lösen.